Hartz IV hat keine Fehler, Hartz IV ist der Fehler.

Hartz IV hat dramatische Auswirkungen auf die Lebensweise von Millionen Menschen. Statistisch ist nachgewiesen, dass Hartz-IV-Empfänger*innen kaum eine Chance haben, wieder aus den Armutsverhältnissen herauszukommen.

Das Armutsrisiko hat sich zudem erhöht. Dramatisch ist außerdem die Tatsache, dass die nächste Generation dort hineingeboren wird und die Armut sozusagen erbt. Alleinerziehende sind besonders betroffen.

Das System hat zudem einen neuen Niedriglohnsektor begünstigt und den Abbau sozialer Leistungen hervorgebracht. Im neoliberalem Lager wird dies gefeiert, denn Arbeit ist in Deutschland unglaublich billig geworden.

Hartz IV bedeutet aber nicht nur Armut, nicht nur Lohnsenkung. Es bedeutet auch Einschüchterung und Disziplinierung. Das ist menschenunwürdig und nicht ohne Grund wird ein Großteil der gegen Hartz-IV-Empfänger verhängten Sanktionen von den Gerichten wieder kassiert.

Sozialwissenschaftler*innen und Gewerkschafter*innen schlagen deswegen nicht umsonst Alarm. Die Republik ist seit dem 1. Januar 2005 eine andere geworden. Hartz IV hat keine Fehler, Hartz IV ist der Fehler.

Die Linke will Hartz IV umgehend ersetzen: Wir benötigen eine bedarfsgerechte Grundsicherung, eine sofortige Aufhebung der Sanktionspraxis, tariflich abgesicherte Arbeitsplätze, einen öffentlichen Beschäftigungssektor und eine Rückkehr zu einem Kündigungsschutz an Arbeitsplätzen, der seinem Namen wirklich gerecht wird.

siehe auch

Schlagwörter: , ,