Die diesjährige Frauenfahrt: „Stadtteilmütter“, „BALANCE“ und „Goldrausch“

Gastbeitrag von Gabi Gschwind-Wiese

Wir müssen früher los als sonst. Auf der Strecke nach Hamburg baut die Bahn. Einige sind bereits zu nachtschlafender Zeit in den Bus, den Zug, das Auto gestiegen, um rechtzeitig in Kiel zu sein. Aber jetzt, kurz nach sieben, sind alle da, bis auf diejenigen die bald unterwegs noch zusteigen werden. Kann losgehen, Abfahrt!

Mehr...

18. August: Klönschnack in Heide

Am Sonntag, 18. August, kommt Cornelia Möhring mit ihrer “Klönschnack”-Reihe nach Heide.

Von 15 bis 17 Uhr steht sie – bei Kaffee und Kuchen – Interessierten für Fragen und Anliegen zur Verfügung und berichtet Aktuelles aus dem Bundestag.

Ort: Geschäftsstelle DIE LINKE. Dithmarschen, Markt 50, 25746 Heide.

Einladungsflyer

4. Juli: Klönschnack in Neumünster

Klönschnack – die Veranstaltungsreihe mit Cornelia Möhring – kommt diesmal nach Neumünster. In der Gaststätte „Kontraste“ berichtet die stellvertretende Vorsitzende und frauenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE u.a. über ihre Arbeit im Bundestag und steht für Fragen und Diskussionen gerne zur Verfügung. Interessierte sind herzlich eingeladen, ihre Fragen und Anliegen vorzubringen und mit Cornelia Möhring in den Dialog zu gehen.

Flyer



Grün muss seinen Platz haben – auch in der Stadt

Cornelia Möhring besucht Baumschule in ihrem Wahlkreis

Pinneberg ist ein Baumschulland. Nirgendwo sonst in Deutschland konzentriert sich die Branche so stark wie hier, knapp 3.000 Hektar Land bewirtschaften sie in der Region.

Trotz rückläufiger Tendenz ist es daher immer noch ein bedeutender Wirtschaftszweig im Kreis mit rund 200 Betrieben und vielen hundert Arbeits- und Ausbildungsplätzen. Die Baumschule Clasen & Co in Rellingen ist eine davon, Cornelia Möhring hat sie nun besucht.

(mehr …)

Cornelia Möhring sucht Gastfamilien in Pinneberg

Ein Schuljahr im Ausland ist nicht nur bei deutschen Jugendlichen beliebt. Im September 2019 kommen rund 300 Schülerinnen und Schüler aus über 40 Ländern nach Deutschland, um das Land und die Kultur kennenzulernen. Während ihres Austauschjahres wollen sie ihr Deutsch verbessern und die eigene Heimatkultur ihrer Gastfamilie und neuen Freundinnen und Freunden näher bringen. „Ich habe durch dieses Austauschjahr ganz viele tolle Leute kennengelernt und dadurch erkannt, dass ich mich trotz einer Sprachbarriere gut mit Leuten verstehen kann“, fasst die ehemalige Austauschschülerin Audrey aus New Jersey ihren Aufenthalt in Deutschland zusammen.

(mehr …)

17.8.: CSD in Lübeck #CelebratePride

Demonstration anlässlich des Christopher Street Day in Lübeck

11. Mai: Pflegenotstand? Pflegeaufstand! Demonstration in Kiel

©verdi fb3 auf facebook

Am 11. Mai ist Tag der Pflege. Ein guter Anlass, auf die Straße zu gehen, denn der Pflegenotstand verschlimmert sich zusehens und alle Maßnahmen, die Bund und Länder ergreifen, sind nur Tropfen auf dem berühmten heißen Stein. Auch die Arbeitsbedingungen werden nicht besser. Daher heißt es am 11. Mai zu Recht: Pflegenotstand? PFLEGEAUFSTAND!! Mehr Personal für Krankenhäuser und Altenpflege! Bedarfsgerechte Versorgung für alle statt Profite für wenige! In den Krankenhäusern und Altenpflegeeinrichtungen fehlt Personal. Patient*innen, Bewohner*innen und Angehörige leiden darunter. Die Beschäftigten haben ihre Belastungsgrenzen längst überschritten. Betroffen sind alle Bereiche wie Pflege, Therapie, Betreuung, Reinigung oder Hauswirtschaft.

Arbeitslosigkeit: Wir rechnen nicht schön. Sagen, was ist.

Schlechte Meldungen kann die Bundesregierung nicht gebrauchen. Deshalb bleibt sie dabei, die Arbeitslosenzahlen schönzurechnen. Arbeitslose, die krank sind, einen Ein-Euro-Job haben oder an Weiterbildungen teilnehmen, werden bereits seit längerem nicht als arbeitslos gezählt. Viele der Arbeitslosen, die älter als 58 sind, erscheinen nicht in der offiziellen Statistik. 2009 kam eine weitere Ausnahme hinzu: Wenn private Arbeitsvermittler tätig werden, zählt der von ihnen betreute Arbeitslose nicht mehr als arbeitslos, obwohl er keine Arbeit hat.

Wer die tatsächliche Arbeitslosigkeit erfassen will, muss ehrlich rechnen. Dazu sagte der damalige Arbeitsminister – aktuell bekanntlich Finanzminister und Vizekanzler – Olaf Scholz (SPD) am 4.6.2009 in der Fernsehsendung Panorama: „Alles, was an Effekten durch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen entsteht, wird jedes Mal zusammen mit der Arbeitsmarktstatistik veröffentlicht… Ich glaube, dass man sich auf die Seriosität dieses Prozesses verlassen kann.“ Wer anders rechnen wolle, könne ja „seine Zahl veröffentlichen – und dazu ein Flugblatt drucken.“

Das tun wir.

Schlagwörter:

Twitter