Corona hat die Lage verschärft: Niemanden zurücklassen

veröffentlicht in den Zeitungen des SHZ als “Das Abgeordnetenwort”

Die Landesregierung hat mehrfach ihre Bereitschaft erklärt, geflüchtete Menschen in Schleswig-Holstein aufzunehmen. Gescheitert ist dies bislang auf anderen Ebenen: Es fehlt ein europäisches Vorgehen, es fehlt ein bundespolitisches Vorgehen zur Verteilung und Aufnahme von Menschen, die vor Krieg und Elend geflohen sind und an der europäischen Außengrenze festsitzen. Besonders dramatisch ist die Situation in Griechenland. Angesichts der sich täglich weiter verschärfenden Katastrophe auf den dortigen Inseln muss jetzt gehandelt werden.

Es sind gerade vor allem zivilgesellschaftliche Organisationen und Initiativen, die dafür sorgen, dass das Schicksal der Menschen in Lagern wie Moria auf Lesbos nicht vollkommen aus dem Licht der Öffentlichkeit verschwindet. Nach rassistischen Mobilisierungen mussten bereits viele humanitäre Organisationen, aber auch Journalistinnen und Journalisten die Insel verlassen, weil sie zur Zielschreibe von Angriffen wurden. (mehr …)

Das Antifa-Café in Pinneberg muss bleiben!

Grußwort zur Kundgebung am 10. März vor dem Pinneberger Rathaus

Liebe Freund*innen, liebe Antifaschist*innen,

das Antifa-Café Pinneberg muss bleiben, politische Veranstaltungen und Bildungsarbeit müssen weiterhin ihren Platz in Pinnebergs Jugendzentren haben. Das gilt immer, angesichts des mörderischen Rassismus und Antisemitismus der letzten Monate aber noch einmal dringender.

Nazis organisieren sich in und außerhalb der Parlamente. Sie bedrohen und verletzten Menschen, die nicht in ihr Weltbild passen. Sie greifen aber auch zivilgesellschaftliche Strukturen an, die sich gegen sie stellen. Die CDU beteiligt sich mit ihrem geforderten Verbot von politischen Aktivitäten in städtischen Jugendeinrichtungen an diesen Angriffen. Das muss ihnen und allen, die ihren Vorstoß unterstützen, klar sein. Politisches Engagement zu verbieten ist demokratiefeindlich.

Es braucht Orte der politischen Bildung und der Vernetzung. Es braucht Orte, um antifaschistischen Protest zu organisieren. Es braucht eine wache Zivilgesellschaft. Ich kann heute selbst nicht anwesend sein, möchte euch aber auf diesem Weg meine Solidarität bekunden. Und ich appelliere nachdrücklich an die Pinneberger Ratsversammlung, das Vorhaben der CDU nicht zu unterstützen.

Berlin-Fahrten

Keine Informationsfahrten nach Berlin bis zum Spätsommer 2020 – Fahrten ab Herbst werden neu geplant

Auf Grund der Pandemielage wird das Bundespresseamt bis in den Spätsommer hinein keine Informationsfahrten nach Berlin durchführen. Bedauerlicherweise fällt darunter auch unsere diesjährige “Frauenfahrt”. Sie war für Ende August vorgesehen.
Unter den gegebenen Umständen haben mein Team und ich entschieden, dass wir, sobald klar ist, ob und unter welchen Voraussetzungen und Bedingungen weitere Informationsfahrten in diesem Jahr stattfinden können, alles neu konzipieren und planen. Inklusive Neustart der Anmeldeverfahren zu gegebener Zeit. Wir werden dann auch an dieser Stelle dazu informieren.

ACHTUNG: Alle bislang vorliegenden Anmeldungen verlieren dadurch ihre Gültigkeit. Wer uns bereits eine Anmeldung zugeschickt hatte, bekommt in den kommenden Tagen auch ein entsprechendes Info-Schreiben.

Cornelia Möhring und Team


Das waren die ursprünglich geplanten Termine für das Jahr 2020:

  • 4. bis 6. März
  • 26. bis 28. August
  • 15. bis 17. Oktober
  • 18. bis 20. November

Möchten Sie weitere Informationen, schreiben Sie an cornelia.moehring.wk@bundestag.de

Lebensbedingungen in den Lagern auf griechischen Inseln ist Verletzung der Menschenwürde.

Statement von Cornelia Möhring zur Entscheidung der schleswig-holsteinischen Landesregierung, auf der griechischen Insel Lesbos untergebrachte geflüchtete Kinder und Jugendliche aufzunehmen.

Es ist eine gute Entwicklung, dass die Landesregierung bereit ist, minderjährigen Geflüchtete, die derzeit auf Lesbos ohne ihre Eltern ausharren müssen, aufzunehmen. Allerdings sind solche Initiativen immer noch abhängig vom guten Willen des Bundesinnenministers. Meine Fraktion hat sich dafür seit langem eingesetzt. Die Lebensbedingungen in den Lagern auf den griechischen Inseln sind eine tägliche Verletzung der Menschenwürde. Die EU-Hotspots sind mit europäischem Recht und den Menschenrechten nicht vereinbar. Deshalb fordern wir grundsätzlich die Auflösung der Hotspots. Ein erster Schritt muss sein, Kinder aus Moria heraus zu holen – insbesondere unbegleitete minderjährige Geflüchtete. (mehr …)

8. März: Demo zum feministischen Kampftag in Kiel

Auch in Kiel wird es am 8. März eine Demonstration zum Internationalen feministischen Kampftag geben, zu der ich Euch alle aufrufe! Start ist Sonntag, 8. März 2020 um 15 Uhr auf dem Vinetaplatz in Kiel. Kommt hin!

Der Aufruf (in einfacher Sprache verfasst)

FEMINISMUS.KÄMPFT.INTERSEKTIONAL

Demonstration zum Internationalen Feministischen Kampftag
Start: Sonntag, 08. März 2020 um 15 Uhr auf dem Vinetaplatz in Kiel

Weltweit finden sich auch dieses Jahr am 08. März Feminist*innen zusammen, um gemeinsam auf die Straße zu gehen. Auch in Kiel wollen wir dieses Jahr wieder eine Demonstration machen. Die Demonstration findet unter dem Titel “Feminismus.kämpft.intersektional” statt. Kommt vorbei! Und schickt diesen Aufruf weiter! (mehr …)

Warnstreik am UKSH: Volle Solidarität!

Das BIld zeigt die beiden Bundestagsabgeordneten Cornelia Möhring und Lorenz Gösta BeutinZu den Warnstreiks am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein und am Zentrum für integrative Psychiatrie (ZIP) in Kiel und Lübeck erklären Cornelia Möhring und Lorenz Gösta Beutin, Bundestagsabgeordnete der Linken Schleswig-Holstein gemeinsam:

“Auch nach fünf Runden zeichnet sich kein Entgegenkommen der Arbeitgeber bei den Verhandlungen zwischen Universitätsklinikum Schleswig-Holstein und der Gewerkschaft ver.di ab. Dem Kampf um mehr Wertschätzung und Entlastung für die in Kiel und Lübeck Beschäftigten, gilt die volle Solidarität der Fraktion der Linken im Deutschen Bundestag und unserer Partei. (mehr …)

Frauenfußball benötigt mehr Beachtung und Förderung. Und mehr Geld.

veröffentlicht  am 18. Januar 2020 in diversen schleswig-holsteinischen Regionalzeitungen

Mila lebt in Schleswig-Holstein, ist zehn Jahre alt und spielt gern Fußball. Ihr großes Vorbild ist Megan Rapinoe, US-amerikanischer Fußballstar und Weltfußballerin 2019. Mila träumt ebenfalls von einer Karriere als Profi. Am liebsten Mittelfeld – wie Meghan.

Die Aussichten dafür sind – nicht gut. Vor allem nicht in Schleswig-Holstein. Das liegt allerdings nicht so sehr daran, dass es unsere Vereine und Verbände im Norden keine Bereitschaft hätten, Talente egal welchen Geschlechts bestmöglich zu fördern. Der Landessportbund hat außerdem einen Gleichstellungsplan und es gibt verschiedene Förderprogramme für Mädchen. Gezielt wird auch versucht, Trainerinnen in Malente auszubilden und Frauen für Vorstände zu gewinnen. Großartig finde ich auch die Wanderausstellung „fan tastic females“, die noch bis zum 19. Januar im Kieler Holstein-Stadion zu sehen ist. (mehr …)

Schlagwörter:

20. Januar in Lütjenburg: “Warten in Moria – Solidarität statt Stacheldraht”

Diskussionsveranstaltung

Moria, der kleine Ort auf der griechischen Insel Lesbos, ist zum Symbol geworden für das humanitäre Versagen der EU: Über zehntausend Geflüchtete – unter ihnen tausende Kinder und Jugendliche – leben zusammengepfercht in dem Camp und warten. Sie warten auf Entscheidungen anderer, die über ihr weiteres Schicksal bestimmen. Cornelia Möhring, Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, war Anfang September gemeinsam mit ihrem Fraktions- kollegen Michel Brandt vor Ort. Von den Eindrücken und von den vie- len Gesprächen mit Hilfsorganisationen und Verantwortlichen vor Ort wird sie berichten. Im Gepäck mit zurück genommen hat sie aber vor allem den Auftrag: Schließt die Camps und holt die Leute aus den unwürdigen Zuständen. Was wir – auch in Lütjenburg/Plön – dazu beitragen können, das wollen wir am 20. Januar, ab 19 Uhr diskutieren. Link zum Flyer

Twitter