PARLAMENTARIER_INNEN-REISE NACH ISLAND UND SCHWEDEN

Tag 1: Uns erwartet ein volles Programm bei unserer Delegationsreise nach Reykjavik und Stockholm.

Mich führt mein Weg das erste Mal nach Island und ich hoffe, dass ich auch ein bisschen in Land und Kultur eintauchen kann.

„Das Land aus Feuer und Eis“ beheimatet nicht nur den größten Gletscher Europas, sondern auch einige der aktivsten Vulkane der Welt. Wir werden eines der ältesten Parlamente des Kontinents besuchen und hoffentlich einen Blick auf den Geysir Strokkur und den Wasserfall Gullfoss werfen können, bevor dann vor allem viele Gespräche im Parlament auf dem Programm stehen.

Die isländische Kultur ist reich an Traditionen und die Ankunftstemperatur in Keflavik (6 Grad im Mai) erinnert mich zuallererst an die Weihnachtstradition, mit der ich meinen Blog starte – bevor ich mit den Berichten über das politische Programm fortsetze.

Das isländische Weihnachtsfest unterscheidet sich von unserem. Es gibt keinen Weihnachtsmann, sondern 13 Weihnachtskerle. Sie leben in den isländischen Bergen und kommen zu Fuß in die besiedelten Regionen. Der erste Kerl kommt 13 Tage vor Weihnachten und der letzte an Heiligabend. Sie bringen den Kindern kleine Geschenke, machen aber auch viel Quatsch. Nach einer isländischen Sage sind sie die Kinder der dreiköpfigen Hexe Gryla. Ihr Leibgericht soll ein „Böser Kinder Eintopf“ sein. Einen noch schlimmeren Ruf hat ihre Weihnachtskatze Jólakätturinn. Sie frisst die kleinen Kinder, die keine neue Kleidung zu Weihnachten bekommen haben. Deshalb liegt auf jedem Gabentisch in Island etwas zum Anziehen.

Ich bin gespannt auf Land und Leute und weitere alte und doch so lebendige Geschichten. Island gilt als Land, in dem seit seiner Besiedelung bis heute die Freiheit des Individuums wesentlicher Teil der isländischen Mentalität ist. Trotz starker Traditionen landet das Land bei Studien zu politischer Freiheit, Geschlechtergerechtigkeit und den Entwicklungsmöglichkeiten der Einzelnen immer auf den vorderen Plätzen. Frauen haben fast genauso viele Sitze im Parlament wie Männer, in akademischen und technischen Berufen ist das Verhältnis ebenso ausgewogen.

Island kann sich ebenso in Sachen LGBT-Rechte sehen lassen. Hier gilt die Ehe als geschlechtsneutrale Institution. Es gibt also keine rechtliche Unterscheidung zwischen den Ehen heterosexueller und homosexueller Paare.

Ich bin gespannt auf die Reise und werde weiter berichten.