Kleine Anfrage: Belastung der Ökosysteme Nord- und Ostsee durch die Bundeswehr

Viele Meereslebewesen, insbesondere Meeressäuger und Fische, sind auf ihren akustischen Sinn angewiesen, um zu überleben. Sie benötigen Schall, um sich zu orientieren und mit Artgenossen zu kommunizieren, Nahrung oder Paarungspartner zu finden und auch Feinde auszumachen. Eine veränderte Geräuschkulisse stört sie nicht nur, sie kann sich negativ auf die Lebensfähigkeit einzelner Tiere und gesamter Populationen auswirken. Anthropogener Unterwasserlärm entsteht vor allem beim Schiffsverkehr, beim Bau und Betrieb von Offshore-Anlagen, wie Windenergieanlagen oder Öl- und Gasplattformen, durch seismische Aktivitäten bei der Öl- und Gasexploration und Forschungstätigkeiten.

Hier die vollständige Anfrage einschließlich der Antworten der Bundesregierung.