Newsletter März/2018

---

Lieber Leser, liebe Leserin,

mein März-Newsletter ist ein rundum frauenpolitischer :-) Ich hoffe natürlich, dass auch alle Leser viel interessantes darin finden. Denn Frauenrechte sind Menschenrechte und für den Kampf für die Selbstbestimmung von Frauen brauchen wir alle! Ihr könnt (Männer wie Frauen) übrigens etwas ganz konkretes tun, damit wir den §219a endlich aus dem Strafgesetzbuch streichen können: auf dem Foto seht ihr - nicht nur mich - sondern die Ärztinnen Kristina Hänel und Nora Szasz, die sich mutig gegen die Anzeigen durch selbsternannte Lebensschützer wehren. Das kostet aber viel Geld und deshalb wird jeder Euro benötigt. Mehr Infos hier Einige Impressionen des Abends in Kassel hier

Viel Spaß beim Lesen!
Eure

Conni Möhring

---

2. März: "Clara Zetkin Frauenpreis 2018" - Ehrung für Kristina Hänel

Tosender Applaus brandte auf, als Caren Lay am Freitag Abend im Berliner "Südblock" verkündete, dass Kristina Hänel den Ehrenpreis des Clara-Zetkin-Frauenpreises 2018 verliehen bekommt. Nominiert waren zudem CareSlam!, das Containerprojekt für wohnungslose Frauen der Hamburger Caritas, das
Frauenorchesterprojekt (FOP), die Kontaktstelle "Frauen für Frauen" aus Cottbus, RosaLinde e.V.- Queer Refugee Network, die Verdi-Frauen aus München,  und die Preisträgerinnen von TAJÊ - Freiheitsbewegung/Frauenräte der ezidischen Frauen.

Hier meine Laudatio auf Kristina Hänel: 

Verehrte Gäste, liebe Frauen, liebe Kristina Hänel,

Kennt ihr auch diese Momente, in denen man sich fragt, wieso ist gerade jetzt eine Bewegung entstanden, wo es doch schon lange diese Ungerechtigkeit gibt? Und Aktivistinnen sich schon lange dafür einsetzen, dass dieses Unrecht verschwindet, auf die Straße gehen. Immer wieder anmahnen.

Weiterlesen.

---

Aus dem Bundestag

---

22. Feb.: Debatte im Bundestag zum frauenfeindlichen Naziparagraphen 219a StGB

Mit einer tollen Aktion begleiteten die Aktivist*innen vom Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung die Bundestagsdebatte zum § 219a StGB. Er verbietet Ärzt*innen, auf ihrer Website darüber zu informieren, wenn sie Schwangerschaftsabbrüche anbieten. Die Ärztin Kristina Hänel wurde unlängst zu 6.000 Euro Strafe verurteilt, was einen landesweiten Protest auslöste. SPD, LINKE und Grüne fordern die Abschaffung, die FDP will den Paragraphen lediglich etwas abändern.

Hier kann meine Rede nachgehört und -gelesen werden. mehr ...

Pressereaktionen dazu gab es ebenfalls eine Menge. Eine Auswahl:

• Tagesspiegel vom 23. Februar 

• taz vom 22. Februar 

• Junge Welt vom 24. Februar 

• DIE WELT vom 21. Februar 

• Website des Bündnisses für sexuelle Selbstbestimmung

---

19. Jan.: Rede in der Aktuellen Stunde 

Als ich den Titel der von der AfD beantragten Aktuellen Stunde gehört habe – „Freiheit und Gleichheit von Frauen“ –, dachte ich: Das ist doch jetzt ein Scherz. Das muss ein Witz sein. Nein, das war ernst gemeint. Mal wieder instrumentalisiert der rechte Männerverein AfD Themen wie Gewalt und Frauenmorde für ihren Rassismus. 

Hier kann die Rede nachgelesen und gehört werden, die ich dazu gehalten habe.

---

Am 14. Februar, dem Tag des One Billion Rising, haben wieder viele Frauen und Mädchen weltweit gegen Gewalt getanzt.

Wir hatten aktuell eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung gerichtet, die sich danach erkundigt, was sie dagegen unternimmt. Denn nach wie vor gibt es auch in Deutschland viele Frauen mit Gewalterfahrungen. Sie finden eigentlich Schutz und Hilfe in Frauenhäusern und Beratungsstellen. Doch diese sind seit Jahren überfüllt, überlastet und finanziell nicht ausreichend abgesichert. 

Uns interessierte vor allem, inwiefern ein Modellprojekt dazu dienen kann, die Probleme des Hilfesystems zu lösen statt nur zu einer weiteren Bestandsaufnahme beizutragen. Die Antworten waren ernüchternd: In den einzelnen Bundesländern des Projekts wird nun geprüft, befragt und analysiert, aber nur in einem einzelnen Bundesland soll auch die Finanzierungsproblematik untersucht werden. Dabei ergab schon ein Bericht aus dem Jahr 2012, welche Probleme und Bedarfe das Hilfesystem hat und dass vor allem unterschiedliche Finanzierungsarten und -lücken geklärt werden müssen.

Hier kann die Anfrage nachgelesen werden. Wir bleiben dran!

---

Neuer Antrag Frauenpräsenz im Bundestag: 

Die anhaltende Unterrepräsentanz von Frauen im Bundestag widerspricht nicht nur Art. 3 Abs. 2 GG, sondern auch der Verfassung im Sinne der Artikel 20, 21 und 38 GG. Denn dieses setzt die gleichberechtigte demokratische Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger voraus und fordert die Repräsentanz der ganzen Bevölkerung, nicht nur der männlichen Hälfte. Wir fordern daher, den Verfassungsauftrag zu Gleichstellung erfüllen und den Frauenanteil im Deutschen Bundestag erhöhen. Hier gehts zum Dokument

Neuer Antrag Lohngleichheit

Deutschland gehört mit seiner Lohnlücke von 21 Prozent bei den Brutto-Stun- denlöhnen in Sachen Entgeltgleichheit zu den Schlusslichtern Europas. Von den 28 EU-Mitgliedsstaaten haben nur Tschechien und Estland einen größeren „Gen- der Pay Gap“ als Deutschland. Diese Verdienstlücke hat verschiedene Ursachen, die zum Teil statistisch erklärbar, aber damit nicht gerechtfertigt sind. Wir fordern daher, die Lohndiskriminierung von Frauen endlich zu beenden und Equal Pay durchzusetzen. Hier gehts zum Dokument

---

Statement

---

"Große Sprünge werden nicht gemacht"

Zusammen mit Doris Achelwilm, unserer neuen MdB und gleichstellungspolitischen Sprecherin aus Bremen, habe ich eine Einschätzung zum Koalitionsvertrag von SPD und CDU/CSU getroffen. Er ist gleichstellung- und frauenpolitisch weitgehend ambitionslos. Von „wollen, prüfen, evaluieren“ ist viel die Rede, ein paar Aufgaben aus der letzten Legislaturperiode sind pflichtbewusst mit aufgenommen worden. Völlig offen bleibt, wie und mit welchen Projekten die neue Regierung die Gleichberechtigung von Männern und Frauen in Deutschland voran bringen möchte. Die ökonomische Unabhängigkeit von Frauen scheint auf jeden Fall kein Ziel der Koalition zu sein.

Hier der ganze Text

---

Gruppenreisen nach Berlin 2018

---

Für die u30-Fahrt (siehe Foto) sind nur noch wenige Plätze frei. Weitere Termine für Besuchergruppen nach Berlin:

• Frauenpolitische Fahrt 12.-14. Sept. 

• "Alter & Geschlecht egal"-Fahrt ;-) 5.-7. Dez.

Anmeldung: Cornelia.Moehring.wk@bundestag.de

---

Lese-Empfehlungen

---

Wir brauchen eine Pflicht, Frauen aufzustellen

Mein Beitrag in DISPUT, März 2018

Die Hälfte der Sitze - Das bloße Recht, sich als Kandidatin für ein politisches Mandat aufstellen lassen zu können, reicht nicht.

Die Frauenrechtlerin Olympe de Gouges erinnerte bereits 1791 mit ihrer Erklärung der Frauenrechte daran, dass die Deklaration der Menschenrechte die Hälfte der Menschheit außen vor ließ. Am 18. November 1910 wurden hunderte Frauen, die in London für das Frauenwahlrecht protestieren wollten, stundenlang von der Polizei angegriffen, mehrere von ihnen starben an den Verletzungen.

Am 8. März 1911 gingen mehr als eine Million Frauen zum ersten internationalen Frauentag auf die Straße. Ihre Forderung: »Heraus mit dem Frauenwahlrecht!«

Weiterlesen.

---

Die Höhle der Löwin

Foto: Ulrike Helmer Verlag

Geschichten einer Ärztin über Abtreibung - Neuauflage des Buches von Kristina Hänel

Unter dem Pseudonym Andrea Vogelsang veröffentlichte Kristina Hänel vor 24 Jahren dieses Buch. Heute kommt es neu aufgelegt heraus.

Es hat an Aktualität nichts verloren und schildert eindrucksvoll und emotional Erlebnisse aus ihrer Praxis, Geschichten von Frauen, die ungewollt schwanger wurden, den Umgang der Bevölkerung mit diesem immer noch tabuisiertem Thema. Lesenswert!

Hier bestellen

---

Lustmolche und Köderfrauen

Foto: Argument-Verlag

Für alle, die die Debatten um Sexismus, #meetoo und sexualisierte Belästigung theoretisch einordnen wollen. Die kurzlebigen Kampagnen im sexualpolitischen Feld werden meist in Zeiten ökonomischer globaler Krisen geführt. Sie setzen an alltäglichen Problemen an und bringen die Geschlechter gegeneinander in Stellung. Wir haben dieses Buch Mitte der  1990er Jahren geschrieben. Es ist immer noch aktuell.

Hier bestellen

---

Aus der Partei

---

Nulltarif im ÖPNV?

Völlig überraschend hat die Bundesregierung unsere Forderung aufgegriffen und damit ein breites Echo in der (Medien-)Öffentlichkeit ausgelöst. In den vergangenen drei Jahren hat die Bundestagsfraktion vieles erarbeitet. Die wichtigsten Materialien und hilfreiche Informationen sind hier zu finden: Sonder-Newsletter

---

Termine

---

• 10. März Womens March in Lübeck,14.30 Uhr ab DGB-Haus, Holstentor

• 23. März, 18 Uhr, Bürgerhaus Heide. Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit Flyer

• 12. April, 19 Uhr, Regionalbüro der Linksfraktion im Bundestag, Sophienblatt 19, Kiel mit Axel Troost, eh. MdB: Umsteuern für zukunftsfähige Kommunen

• 13. April, 18 Uhr, Seniorenresidenz Sankt Franziskus, Berliner Straße 4, politischer Abend in Schwarzenbek

Und auch hier bin ich anzutreffen

---

Dieser Newsletter ist zu lang, zu kurz oder sollte andere Themen behandeln? Anregungen und Kritik höre ich immer gern und freue mich auf Rückmeldungen: cornelia.moehring.ma01@bundestag.de

Wer den Newsletter nicht mehr bekommen möchte, trägt sich bitte unten aus. Eine Bitte: Diesen Newsletter nicht über andere Verteiler schicken. Viele bekommen ihn dadurch möglicherweise mehrmals. Gerne aber darf für ihn geworben werden ;-)

---

Bis zum nächsten Mal!

---
---